Pinnacles National Park (Kalifornien)

(Oktober 2019)

Kaum 150 km südlich von San Francisco liegt östlich des viel befahrenen US Highway 101 ein Nationalpark, der zu Unrecht ein Schattendasein führt. Obwohl Pinnacles im Jahr 2013 vom National Monument zum National Park befördert wurde, bleiben die Besucherzahlen insbesondere außerhalb von Wochenenden und Feiertagen überschaubar. Im Jahr 2018 wurden gerade einmal 222.000 Besucher gezählt. Dabei gibt es auf der überschaubaren Fläche von gut 100 km² einiges zu entdecken. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen die abgerundeten Vulkanfelsen der High Peaks. Doch man kann auch in abenteuerliche Schluchten abtauchen, die von runden Felsblöcken derart verschüttet wurden, dass man sich in einer Höhle wähnt. Sogar seltene Fledermäuse suchen hier in großen Kolonien Unterschlupf. Das Symboltier des Parks ist jedoch der kalifornische Kondor. Nachdem er in Freiheit 1987 vom Himmel über den USA völlig verschwunden war, wurde ein aufwändiges Auswilderungsprogramm mit Tieren aus Gefangenschaft gestartet. Ab 2003 wurden die großen Geier auch in den Pinnacles wieder angesiedelt. Mit etwas Glück kann man die majestätischen Vögel in einer Felswand oder im Flug entdecken.

Der Park hat zwei Eingänge, die im Park nicht mit Straßen verbunden sind. Daher sollte man vorher gut planen, wie der Besuch gestaltet werden soll. Von Osten erreicht man den am State Highway 25 gelegenen und deutlich stärker frequentierten East Entrance. Hier liegen auch das Haupt-Besucherzentrum und der Campingplatz sowie die Bear Gulch Cave. Von Soledad im Westen fährt man auf einem sehr schalen und kurvenreichen Sträßchen vorbei am (in der Woche oft geschlossenen zweiten Besucherzentrum) zum Parkplatz am Chaparral Trailhead. Von hier hat man vor allem Nachmittags die wesentlich schöneren Blicke auf die Felsen der High Peaks und kann spannende Wanderungen zur Balconies Cave und in den zentralen Teil des Parks machen. 

Allgemeine Informationen

Information:

 

Eintrittspreise:

Der Eintritt in den Pinnacles Nationalpark kostet 30 $ pro Pkw und ist 7 Tage gültig.

 

Tipps zum Schlafen und Essen:

In allen etwas größeren Orten an den Highways findet man Motels und einfache Restaurants. Im Ostteil des Nationalparks gibt es einen Campingplatz. 

Unter Geiern in den Pinnacles (7:10 Std.)

Abenteuerliche Runde über Felsgipfel und durch Fledermaushöhlen

Diese tagesfüllende Wanderung führt durch das Herz des Pinnacles Nationalparks und berührt alle wesentlichen Höhepunkte. Auf guten Trails erlebt man die große Vielfalt der Landschaft und mit etwas Glück auch der erstaunlichen Tierwelt. Für die Durchquerung der Caves (keine wirklichen Höhlen sondern verschüttete Schluchten) sind etwas Abenteuerlust, Trittsicherheit und auch eine Taschenlampe erforderlich. Auch sollte man in der trockenen Gegend und bei den oftmals hohen Temperaturen ausreichend Wasser mitnehmen.

Die beschriebene Runde kann man sowohl vom Pakrplatz in der Bear Gulch (Ostseite) als auch vom Chaparral Trailhead (Westseite) beginnen. Wir empfehlen jedoch letzteren als Startpunkt, da man von hier am Ende der Tour die Felslandschaft in herrlichem Nachmittagslicht bewundern und entscheiden kann, ob man noch genug Energie für die Balconies Cave hat.

Toureninfo

Ausgangspunkt:

Vom US Highway 101 in Soledad (ca. 40 km bzw. 25 mi südlich von Salinas) auf der State Route 146 (Metz Road) nach Südosten und 5 km (3 mi) hinter Soledad nach Osten auf die Shirtail Road (weiter State Route 146) abbiegen und dieser schmaler werdenden Straße 11 km (7 mi) bis zum Parkeingang folgen. Kurz darauf passiert man das westliche Visitor Center. Die Straße wird nun sehr eng und kurvig und endet nach weiteren 3,5 km (2 mi) am Chaparral Trailhead Parking mit Picknickplatz, Informationstafeln, Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen.

 

Anforderungen:

Gut ausgebaute und ausgeschilderte Trails. Im Gipfelbereich der High Peaks teilweise ein in den Fels gehauener Steig mit Geländersicherung, der für Menschen mit Höhenangst Probleme bereiten kann. In den Caves enge und etwas unebene Passagen, die von durchschnittlichen Wanderern aber gut bewältigt werden können. Eine Taschenlampe ist hier jedoch unbedingt empfehlenswert.

 

Länge:

18,6 km (14,5 km ohne Balconies Cave Loop)

 

Höchster Punkt:

High Peaks Trail ca. 750 m

 

Höhenunterschied:

780 m im Auf- und Abstieg

 

Beste Jahreszeit:

Ganzjährig. Im Sommer können die Temperaturen jedoch sehr sein und das Wandern mühsam machen. Genügend Wasser mitnehmen! Etwa zur Hälfte der Tour gibt es bei Bear Gulch Trinkwasser zum nachfüllen.

 

Genehmigung:

Für die Tagestour ist keine Genehmigung erforderlich.

 

Schutz vor Bären:

Nicht erforderlich, da keine Bären vorkommen.

 

Karten:

Die Karte in der Broschüre des Parks ist ausreichend.

Tourenbeschreibung

Vom Parkplatz gehen wir zu den Informationstafeln des Chaparral Trailhead (1) und in östlicher Richtung etwa 30 m zur Wegegabelung (2), an der nach links der Balconies Trail abzweigt. Wir halten uns aber rechts auf dem Juniper Canyon Trail. Es geht durch dichten Buschwald nach Süden in das Tal des Juniper Canyon hinein. Über uns erheben sich die Felstürme der High Peaks. Am Ende des Tals schwenkt der Weg nach Osten und steigt in zahlreichen Serpentinen im steilen Hang an. Nach 45 min halten wir uns an einer Verzweigung (3) links auf dem Tunnel Trail. Auf dem Weg rechts werden wir später von unserer Runde zurückkommen. Wir haben nun immer neue Blicke auf die mächtigen Felsen und zu den Gipfeln jenseits des Juniper Canyons. Wenig später verläuft der hervorragend in den Hang gebaute Trail durch einen Tunnel. In engen Kehren geht es nun steil weiter bergan, bis wir zu einer weiteren Verzweigung (4) kommen. Hier empfiehlt es sich einen Abstecher nach rechts auf den spannenden High Trail zu machen. Er verläuft zunächst als breiter Weg durch die Steilwände und wird später zu einem in den Fels gehauenen Steig, der zwar leicht ausgesetzt, aber durch ein solides Metallgeländer gut gesichert ist. Wir sollten ihm bis zum höchsten Punkt (5) folgen und dann zum Abzweig (4) zurückgehen. Die Route schwingt nun um den Hawkins Peak herum und führt zu einem schönen Aussichtspunkt auf ein Felschaos aus abgerundeten Nadeln und Türmen sowie die dahinter verlaufenden Bergketten. Kurz darauf zweigt auf einem Rücken nach rechts der Condor Gulch Trail (6) ab, auf dem wir allmählich ins Tal hinabsteigen. Dabei haben wir schöne Ausblicke auf die Ostflanke der High Peaks. In einer weiten Schleife senkt sich der Trail in den Talgrund, wo ein Aussichtspunkt von einem Felsvorsprung den Blick in die tief eingeschnittene Bear Gulch eröffnet. Dorthin wandern wir nun auf dem stetig bergab führenden Weg. Wir treffen auf die Zufahrtsstraße zur Bear Gulch und finden am Parkplatz (7) auch eine willkommene Wasserstelle. Parallel zur Straße verläuft nun ein Pfad durch ein Wäldchen und einen Picknickplatz talaufwärts zum Bear Gulch Trailhead (8). Hier folgen wir dem Trail zur Bear Gulch Cave, der bald durch einen künstlich angelegten Tunnel führt. Kurz darauf beginnt die abenteuerliche Durchquerung der Bear Gulch Cave (9), die teilweise etwas Geschicklichkeit erfordert. Die meiste Zeit des Jahres muss man den oberen Teil der von Felsbrocken verschütteten Schlucht auf einem angelegten Pfad umgehen, da die dunklen Gänge ein Ruheplatz von seltenen Fledermäusen sind. Nach einer weiteren kurzen höhlenartigen Passage steigt man zu einem kleinen Wasserreservoir (10) auf. Hier knickt der Wegverlauf um 180 Grad ab und verläuft unter Felsüberhängen über der Schlucht, deren Grund wir auf abenteuerliche Weise durchquert haben. Wir lassen einen nach rechts abzweigenden Rückweg zum Bear Gulch Trailhead unbeachtet und steigen allmählich durch lichten Wald zu einem Bergrücken an. Zu den hier aufregenden Felsblöcken führen Trampelpfade, die von Kletterern genutzt werden. Wir bleiben aber stets auf dem Hauptweg, der durch ein Felstor und anschließend in Kehren zu einem Pass am Scout Peak (11) mit Toilettenhäuschen aufsteigt. Hier mündet vom rechts der High Peaks Trail ein. Wir steigen aber auf dem guten Trail durch den steilen Hang wieder in den Juniper Canyon hinab. Nach einer Viertelstunde haben wir den Abzweig des Tunnel Trail (3) erreicht und gehen scharf links weiter in das Tal hinab. Schließlich erreichen wir wieder die Wegegabelung (2) am Parkplatz. Wer noch genügend Energie hat, dem sei als Abschluss noch die kleine Runde zur Balconies Cave wärmstens empfohlen. Dazu gehen wir an der Gabelung geradeaus und wandern in einem Rechtsbogen in das tiefe Tal unter der gewaltigen Felsscheibe der Machete Ridge. Wenn sich das Tal schluchtartig verengt, gehen wir an der Verzweigung (12) zunächst links auf dem Balconies Cliff Trail im Hang aufwärts. Der Weg verläuft auf einer Geländestufe mit schönen Blicken zur gegenüberliegenden Felswand, kehrt aber bald wieder in den Talgrund zurück. Hier kommen wir zu einer weiteren Verzweigung (13) und folgen dem Weg talaufwärts in die düstere Schlucht. Bald tauchen wir unter die riesigen Felskugeln, die den Canyon verfüllt haben, ab und fühlen uns wie Höhlenforscher. Mal ist es stockfinster, dann dringt wieder Licht zu uns herab und beleuchtet gespenstisch die zwischen den Wänden eingeklemmten Felsblöcke. Am Ende der Balconies Cave stoßen wir wieder auf den Abzweig (12) und gehen geradeaus in das sich weitende Tal. Im späten Nachmittagslicht leuchten das vulkanische Gestein in herrlichen Rottönen. Über die Wegegabelung (2) kommen wir am Ende der langen, aber sehr abwechslungsreichen Wanderung zurück zum Chaparral Trailhead (1).      

  1. Chaparral Trailhead 440 m - 0:00
  2. Wegegabelung 440 m – 0:03
  3. Abzweig Tunnel Trail 640 m – 0:45
  4. Abzweig High Peaks Trail 750 m – 1:10
  5. Umkehrpunkt High Peak Trail 780 m – 1:30
  1. Abzweig High Peaks Trail 750 m – 1:50
  1. Abzweig Condor Gulch Trail 700 m – 2:15
  2. Parkplatz 400 m – 3:00
  3. Bear Gulch Trailhead 420 m – 3:15
  4. Bear Gulch Cave 475 m – 3:30
  5. Bear Gulch Reservoir 500 m – 4:00
  6. Pass am Scout Peak 725 m – 4:45
  1. Abzweig Tunnel Trail 640 m – 5:00
  1. Wegegabelung 440 m – 5:35
  1. Wegegabelung Balconies Cliff Trail 450 m – 5:55
  2. Wegegabelung Old Pinnacles Trail 375 m – 6:20
  1. Wegegabelung Balconies Cliff Trail 450 m – 6:45
  1. Wegegabelung 440 m – 7:07
  1. Chapparal Trailhead 440 m – 7:10